ist auch eine besondere Zeit, wie jeder merkt, weil jeder einfach einmal raus mag und möchte und muss und dann oft und gern in den Nymphenburger Schlosspark. Der ist ein Gartenkunstwerk,. also keine „Grünfläche“, und der muss auch entsprechend gesehen, geachtet und benutzt werden. Also meinen wir, dass trotz und mit allen pandemischen Gepflogenheiten gelten muss:

Räder bleiben draußen, Roller bleiben draußen, Hunde müssen an die Leine, die Wege sind Wege. Und eigentlich erkennt jeder verständige Mensch, was ein Trampelpfad ist, der nun nicht auch noch ausgebrannt werden muss zum „fast-user-trail“.

Wussten Sie eigentlich, dass jeder dieser Wege vor nun 200 Jahren genau geplant und ausgearbeitet wurde? Mit seiner Linie, in seiner Breite, mit seinem Ziel (vielleicht auch einmal keins) und den überraschenden Blickachsen. Natürlich alles von Hand, mit Spaten, Schaufel und Schubkarren.

Dies alles kann man auch „überrennen“ und damit zerstören. Im Schlosspark gibt es Parkaufseher, falls Sie Fragen haben. Diese Aufseher brauchen aber auch unser aller Unterstützung bei der Erklärung des schönen Schlossparks und seiner Besonderheiten, die es auch besonders zu beachten gilt.

Rücksicht auf die anderen (den Schlosspark, die Besucher, die Pflanzenwelt, die Tierwelt) – und los gehts – Genuss pur.